Festungen
Geguti
Die Geguti Festung,erbaut im XIII. – XIV. Jahrhundert liegt im Westgeorgien, etwa 236 km von Tbilisi entfernt, am Fluss Rioni. Laut historischen Quellen, diente die Geguti Festung als Palast für georgische Könige und Fürsten. Der Palast wurde aus Ziegel, Kies und Kalksteinblöcken gebaut. Geguti ist eine der gut erhaltensten Festungen in Georgien.
 
Tmogwi
Tmogwi Festung befindet sich in der Aspindza Region, etwa 260 km von Tbilisi. Sie liegt auf dem steilen Fels am Mtkwari Fluss, in einer Höhe von 150 Metern. Im XI-XII Jahrhundert war Tmogwi eine gut entwickelte Stadt-Festung. Aus der Stadt führte ein vertikaler, geheimer Tunnel zum Fluss. So konnten die Menschen sich mit Wasser versorgen. Die Stadt existierte bis zum XIV. Jh. Dann wurde Tmogwi von Angreifern besetzt und zerstört.
 
Gori
Die Gori Festung liegt in einer Entfernung von 85 km von Tbilisi, auf einem Berg gegenüber der Stadt Gori. Von der Spitze des Berges schweift der Blick weit über die Mtkwari Ebene, dahin, wo die zwei Flüsse Mtkwari und Liachwi zusammenfließen. Die verfallenen Reste, die heute zu besichtigen sind, stammen aus dem. 17 Jahrhundert. Einige Mauerreste sind aber mehr als 2000 Jahre alt.
 
Samshwilde
Die Festungsstadt Samschwilde in der Region Kwemo Kartli war eine der ältesten und am dichtesten besiedelten Stadt in der Algeti Region. Im Stadtterritorium, das mit einer Mauer umgeben war, sind die Ruinen von der Akropolis, sowie drei Kirchen und die Überreste von Palästen gefunden worden. Die Stadt existierte bis zum 15. Jh. Noch heute kann man die wichtigen Überreste von verschiedenen Baudenkmälern finden.
 
Birtvisi
Die mittelalterliche Festung Birtvisi liegt südwestlich von Tbilisi am linken Ufer des Flusses Algeti. Sie ist von felsigen Hügeln, tiefen Schluchten und beeindruckenden Landschaften umgeben. Viele Jahrhunderte war die Birtvisi als Verteidigungssystem unüberwindbar, erst am Ende des 14. Jahrhunderts wurde dieses Gebiet von Timur eingenommen.
 
Rabati Festung
Die Rabati Festung liegt am Rande der Stadt Achalziche. Sie liegt am Potzchowi Fluss. Die Rabati Festung ist die Residenz der Fürstenfamilie Jakheli gewesen. Im 16. Jh. wurde die Festung von den Osmanen erobert. Diese haben hier eine Moschee und eine Madrasa gebaut. Später wurde von den Russen auch eine orthodoxe Kirche errichtet. Neben den historischen Denkmälern sind heute Restaurants, Hotels, Shops entstanden.
 
Narikala
Die Hauptzitadelle der Stadt „Deda–Ziche“ wurde Ende des 4. Jahrhunderts gebaut. Der Persische Name „Narikala“ bedeutet „Unzugängliche Festung“. Ihre Aufgabe war militärische Verteidigung der Hauptstadt. Die Festung besteht aus zwei Teilen: Die obere Festung auf dem Bergrücken ist eine Zitadelle. Die untere Festung, Qala, wird aus parallelen Mauern gebildet, die sich von der Zitadelle bis hin zum Fluss ziehen. Die Neue Nikolaus Kirche wurde hier im 19. Jahrhundert gebaut.
 
Gremi
Gremi befindet sich in der Kwareli Region, etwa 150 km von Tbilisi aus. Im Mittelalter war Gremi die Hauptstadt von Kachetien. Die Stadt wurde vom Kachetinischen König Lewan gebaut. Im 15. Jh. war hier die Residenz der königlichen Familie. Die Fläche der Stadt betrug ungefähr 50 Hektar. Die Stadt hatte eine Mauer, mit tausenden von eingebauten Einrichtungen. Der größte Bau ist die Erzengelkirche, gebaut im Jahre 1565.
 
Ananuri
Ananuri - aus dem 17.Jh. - ist eine Burganlage am Aragwi Fluss, etwa 45 km von Tbilisi entfernt. Der Komplex besteht aus zwei Kirchen und mehreren Türmen. In der älteren Erlöserkirche sind einige Eristawi (Herzöge) von Aragwi begraben. Die Hauptkirche ist wegen der verzierten Fassaden, dem geschnitzten Eingang und den wunderschönen Fresken sehenswert.
 
Atskuri
Die Atskuri Festung liegt in der Akhaltsikhe Region in einer Entfernung von 265 km von Tiflis. Im Mittelalter wurden in der Mtkvari Schlucht, entlang der Hauptstraße eine Reihe von großen Festungen als Verteidigungssystem gebaut. Atskuri war die wichtigste von ihnen. Sie wurde zum ersten Mal in IX-X Jahrhundert urkundlich erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte erlebte die Festung viele Kriege, in denen sie erheblich beschädigt wurde. Aufgrund zahlreicher Rekonstruktionen vereinigt die Atskuri Festung vielfältige architektonische Stile in sich.
 
Chertwisi
Auf dem Weg nach Wardsia fährt man an der Festung Chertwisi vorbei. Das genaue Entstehungszeit ist unbekannt. Der Legende nach hielt Königin Tamara einen Wettbewerb ab, Wer hier den besten Turm bauen konnte. Die Festung spielte eine wichtige Rolle für die Verteidigung der Region. Die Feinde, egal aus welcher Richtung sie kamen, mussten diese Festung passieren. Die Legende besagt, dass sogar Alexsander der Große im 4. Jh. v. Chr. diese Festung besucht hat.
 
Gonio
Die Gonio Festung früher „Apsaros“ liegt an der Schwarzmeerküste in der Nähe der Mündung des Tschorochi Flusses. Der älteste Hinweis auf die Festung ist aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. aus griechischen und römischen Quellen. Die Mauer ist mit 14 Türmen befestigt. Nach Invasionen und Besetzungen durch Feinde, ist die Festung mehrmals erbaut und erneuert worden. Die verschiedenen Bauschichten an der Festung sind leicht zu erkennen.
 
Sehenswürdigkeiten
:: Museen
:: UNESCO – Weltkulturerbe
:: Archäologische Sehenswürdigkeiten
:: Festungen
:: Kirchen und Klöster
:: Höhlenstädte
:: Nationalparks
:: Sehenswürdigkeiten von Bergregionen
:: Top 10 Sehenswürdigkeiten