Geographie

Geographie Georgien - an der Kreuzung von Europa und Asien, im zentralen und westlichen Teil von Transkaukasien, zwischen dem Schwarzen und Kaspischen Meer, ist eines der ältesten Länder der Welt. Georgien hat eine Fläche von 69.700 km ² und eine Bevölkerung von etwa 4,9 Millionen Menschen. Im Norden grenzt Georgien an Russland, im Osten an Aserbaidschan, im Süden an die Türkei und Armenien und im Westen an das Schwarze Meer. Georgiens landschaftliche Vielfalt ist durch seine geografische Lage bestimmt. Die Likhis Gebirgskette teilt Georgien in die Ost- und Westhälfte. Historisch wurde Westgeorgien als Kolchis bekannt, während das östliche Plateau als Iberia bekannt war. Wegen der komplexen geografischen Lage, isolieren die Berge vom Großen Kaukasus die Region Swanetien von Restgeorgien. Die nördliche Gebirgskette vom Großen Kaukasus trennt Georgien von der Russischen Föderation. Der südliche Teil des Landes wird von den Bergen des Kleinen Kaukasus begrenzt. Die höchsten Gipfel des Großen Kaukasus sind mit 5000 Metern wesentlich höher als der Kleine Kaukasus. Der höchste Berg ist Elbrus (Russland, 5668m) und der höchste Berg von Georgien ist Schchara (5068m) mit vulkanischem Ursprung. Die anderen großen Spitzen sind Kasbegi (5047m), Tetnuldi (4974m), Ushba (4710m), Ailama (4525m). Der Bereich zwischen Kasbegi und Schchara (200km) besteht aus zahlreichen Gletschern. Der Kleine Kaukasus bildet die natürliche Grenze zwischen Georgien und seinem südlichen Nachbarn Armenien und Aserbaidschan im Südosten. Die Berge vom Kleinen Kaukasus sind bis zu 3400m hoch. Verbunden sind der Große und Kleine Kaukasus durch zwei andere, in nord-südliche Richtung verlaufende Gebirgsrücken, das Surami- und das Adscharo-Imeretische Gebirge. Die Bevölkerung von Georgien bewohnt die Ebenen und Täler zwischen den Gebirgsregionen. Also schaffen die Bergketten natürliche Barrieren, die für die kulturellen und sprachlichen Unterschiede zwischen den Regionen verantwortlich sind. Die Westküste ist von der Schwarzmeerküste definiert. Das Schwarze Meer schafft günstige Bedingungen für den Freizeittourismus. Die Touristensaison dauert 5 Monate. Die größten Flüsse Georgiens sind Mtkwari, (Kura) im Osten und der Rioni im Westen. Alle Flüsse von Westgeorgien münden in das Schwarze Meer, und alle Flüsse von Ostgeorgien in das Kaspische Meer.

Über Georgien
:: Allgemeine Informationen
:: Kultur
:: Geschichte
:: Warum Sie Georgien besuchen sollen?!
:: Hauptstadt und Größe Städte
:: Geographie
:: Flora und Fauna
:: Küche und Wein
:: Folklore